Nachrichtenagenturen

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Aufgabengebiete von Nachrichtenagenturen

Nachrichtenagenturen sammeln Informationen und verkaufen diese Information an Medien (aber auch Unternehmen, Verbände, Verwaltungen und Parteien) mit dem Ziel, dass diese die Informationen für deren eigene Berichterstattung verwenden. Entweder vollständig durch Übernahme eine Artikels oder teilweise, indem die Agenturmeldung in einem Artikel als Grundlage oder Zitat dient. Im Zuge der technologischen Entwicklungen der Informationsübermittlung entwickelten sich Nachrichtenagenturen zu einem wesentlichen Bestandteil der internationalen Medienlandschaft. Durch den unmittelbaren Zugriff breiter Bevölkerungskreise auf elektronische Medien durch das Internet wird die Bedeutung von Nachrichtenagenturen als Lieferant von aktuellen Nachrichten beeinflusst.
Nachrichtenagenturen liefern heute nicht mehr ausschließlich Texte, sondern auch zugehörige Bilder, Grafiken und – zunehmend – Videos.

Organisation und Arbeitsweise

Über die Arbeitsweise von Agenturen hat Wikipedia eine recht gute Zusammenfassung.

Auch wenn die Agentur dapd nicht mehr existiert, hier eine recht informative Selbstdarstellung, die auf die Arbeitsweise anderer Nachrichtenagenturen übertragen werden kann:

Vollagenturen auf dem deutschen Markt:

dpa Deutsche Presseagentur GmbH, Hamburg
Die als Genossenschaft gegründete dpa ist heute eine GmbH, deren Gesellschafter ausschließlich Medienunternehmen sind. Sie liefert als Vollagentur Nachrichten zu allen Themengebieten und – über entsprechende Niederlassungen mit Korrespondenten – auch aus aller Welt.  Außerdem arbeitet die dpa mit dem Weltnachrichtendienst der Associated Press zusammen.

AFP Agence France Presse, Berlin
Die französische Nachrichtenagentur ist öffentlich-rechtlich organisiert, in der Praxis aber von der staatlichen Finanzierung abhängig. Die deutsche Tochterfirma liefert als Vollagentur ebenfalls in allen wichtigen Themengebieten Nachrichten an deutsche Medien, u.a. mit der 100%tigen Tochterfirma SID Sportinformationsdienst.

Thomson Reuters (Markets) Deutschland GmbH, Frankfurt und Berlin
Die ehemals britische Nachrichtenagentur gehört inzwischen zum US-Medienkonzern Thompson. Die deutsche Niederlassung liefert politische Nachrichten und – traditioneller Schwerpunkt – viel Wirtschaftsnachrichten

Spezialagenturen (Auswahl)

vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Frankfurt
Die vwd ist heute mehr ein Lieferant von Finanzinformationssystemen als eine Nachrichtenagentur. Sie liefert aber nach wie vor Finanzinformationen an Medien, in der Regel Marktdaten.

DowJones GmbH, Berlin
DowJones ist in Deutschland vor allem Lieferant für Finanz- und Wirtschaftsinformationen. Als Teil des News-Konzerns verlegt DowJones u.a. das WallStreetJournal und bietet mit Dow Jones Newswires einen weltweit aktiven Versanddienst für Presseinformationen.

Evangelischer Pressedienst epd, Frankfurt am Main
Der Evangelische Pressedienst (epd) ist eine unabhängig arbeitende Nachrichtenagentur, die von der evangelischen Kirche getragen wird – seit mehr als 100 Jahren. Der epd liefert Texte und Fotos aus den Bereichen Kirche und Religion, Kultur, Medien und Bildung, Gesellschaft, Soziales, Dritte Welt und Entwicklung. Die wichtigsten Kunden sind die Redaktionen von Presse, Funk,  Fernsehen und Online-Diensten. Die epd-Zentralredaktion hat ihren Sitz in Frankfurt an Main.(Eigendarstellung)

Katholische Nachrichtenagentur KNA, Bonn
Die katholische Fachagentur berichtet „über das, was in der Kirche und anderen Konfessionen oder Religionen geschieht, gedacht und getan wird. Dazu beleuchten wir kirchliche und kirchennahe Ereignisse umfassend und erklären die Hintergründe. Hauptsitz der KNA ist Bonn mit der Zentralredaktion, hier laufen die Fäden zusammen….Sozial- und Familienpolitik, Biomedizin und Ethik sind ebenso unsere Themen, wie Bildung, Menschenrechte, Minderheiten und Entwicklung.“ (Eigendarstellung)

Geschichte

Deutschland war einige Zeit eine besondere Ausnahme: Anstelle einer in aller Regel staatlich organisierten zentralen Nachrichtenagentur entwickelte sich in Folge der alliierten Politik nach dem 2. Weltkrieg eine vielfältige Agenturlandschaft. Eine herausragende Rolle spielten dabei vor allem die beiden amerikanischen Agenturen Associated Press und United Press International, die britische Reuters und die französische Agentur France Press.

In der Bundesrepublik entwickelte sich die Deutsche Presseagentur, die als Genossenschaft von den deutschen Zeitungsverlagen gegründet wurde. In der DDR wurde mit ADN ein staatlich organisierte Nachrichtenagentur etabliert.

Nach dem Ende von United Press International gründeten deutsche Mitarbeiter den Deutschen Depeschendienst ddp. Nach der Wiedervereinigung fusionierte der ddp mit dem zwischenzeitlich privatisierten ADN. Allen finanziellen Schwierigkeiten zum Trotz (mehrfache Insolvenzen) etablierte sich der ddp zu der zweiten zentralen deutschen Nachrichtenagentur.

Als sich Associated Press aus Deutschland zurückzog, übernahm der mittlerweile von Finanzinvestoren übernommene ddp die deutsche AP und positionierte sich unter dem Namen DAPD als Herausforderer der marktführenden dpa. Die hohen Investitionen beim Ausbau zu einer Vollagentur überforderten aber offenbar die Finanzkraft, nach einer Insolvenz verschwand die DAPD vom Markt.


Werbung

www.tippscout.de

Folgen Sie uns in den sozialen Medien: Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube

Wolfram Schuchardt

Initiator und Herausgeber von www.kompraxis.de. Kommunikator mit umfassender Erfahrung, angegraut und doch jung geblieben. Autor, Berater, Texter, Redakteur, Lektor - ich bin ein Allrounder mit Hang zum "Reinknien" und einem Faible für das einfache Erklären komplexer Sachverhalte.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.