Verbraucherstudie: Nicht ohne mein Smartphone – mobile Geräte revolutionieren das Einkaufen

  • verbraucherstudie-ueber-die-smartphone-nutzung-beim-einkaufsbummel
    verbraucherstudie-ueber-die-smartphone-nutzung-beim-einkaufsbummel
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinmail

Eine internet-repräsentative Studie des Online-Marktforschungsinstituts Fittkau & Maaß Consulting im Auftrag der Internet World Messe kommt zum Ergebnis, dass es noch nie „ein persönlicheres Gerät [gab] als das Smartphone“. Danach „sind 32 Prozent der deutschen Smartphone-Nutzer daran interessiert, ihr Smartphone als Routenplaner beim Einkauf zu nutzen. 28 Prozent würden es als Einkaufsassistenten verwenden. Ebenfalls 28 Prozent können sich sogar vorstellen, in Zukunft mit ihrem Smartphone im Handel zu bezahlen. Fast zwei Drittel (64 Prozent) möchten ihr Gerät während des Einkaufsbummels nutzen, um Angebote und Preise zu vergleichen. 43 Prozent würden gerne Produktbewertungen abrufen.

Die Studie offenbart dabei klare geschlechterspezifische Differenzen. So sind Männer deutlich interessierter am Produkt- und Angebotsvergleich per Smartphone als Frauen. Und natürlich zeigen sich auch Produktpräferenzen: Während Männer sich mobil eher über Technik- und Baumarktprodukte informieren wollen, sind für die Damenwelt Informationen über Lebensmittel und Kleidung wichtiger. Auch Werbung über das Smartphone kann für die Nutzer interessant sein. Besonders interessiert sind Verbraucher daran, während des Einkaufens in stationären Geschäften Hinweise auf Sonderangebote und Rabatte zu erhalten. Mehr als 29 Prozent wollen über ihr Smartphone darüber informiert werden. An Hinweisen über aktuelle Aktionen im Ladengeschäft (z. B. Themenwochen) wären 18 Prozent interessiert. Jeder Vierte wünscht sich Hinweise bei Betreten des Geschäfts. Frauen zeigen sich insgesamt zu Werbeangeboten über das Smartphone aufgeschlossener als Männer.

Skeptische Stimmen der Smartphone-Besitzer

Erwartungsgemäß offenbart die Studie aber auch Bedenken der Verbraucher hinsichtlich Datenschutz und Werbe-Spam. Fast zwei Drittel der Smartphone-User sehen Risiken in der Datensicherheit. Dabei legen vor allem Frauen größere Zurückhaltung an den Tag. 31 Prozent gaben an, ein ungutes Gefühl des Überwachtwerdens zu haben. 41 Prozent der befragten Smartphone-Besitzer sagten aus, es sei ihnen sehr lästig, während des Einkaufens Werbenachrichten auf ihr Smartphone zu erhalten. Dies trifft insbesondere auf junge Befragte unter 20 Jahren sowie die Altersgruppe 50 plus zu.

Die kompletten Studienergebnisse der Studie mit dem Titel: „Cross-Channel: Die Akzeptanz der Digitalisierung am POS“ mit detaillierten Einsichten zur Verbrauchermeinung gibt es über diesem Link

(Quelle: Pressemeldung)

 

 

 


Werbung

http://www.facesofvegas.com/

Folgen Sie uns in den sozialen Medien: Facebooktwittergoogle_pluslinkedinrssyoutube

Bildquellen

Wolfram Schuchardt

Initiator und Herausgeber von www.kompraxis.de. Kommunikator mit umfassender Erfahrung, angegraut und doch jung geblieben. Autor, Berater, Texter, Redakteur, Lektor - ich bin ein Allrounder mit Hang zum "Reinknien" und einem Faible für das einfache Erklären komplexer Sachverhalte.

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.